Zum Tode von Otfried Preußler

Vor wenigen Tagen verstarb im Alter von 89 Jahren der Autor solch phantasievoller Geschichten wie „Der Räuber Hotzenplotz“ oder „Krabat“. Eines der ersten Bücher von Otfried Preußler war „Der kleine Wassermann“, das bereits 1956 erschien und im Laufe der Jahrzehnte in 32 Sprachen übersetzt wurde.

Die Hauptperson des Kinderbuch-Klassikers und seinen ständigen Begleiter, den Karpfen Cyprinus, hat Barbara Biller für unsere Ausstellung in Szene gesetzt. Ganz wie im Buch beschrieben, ist die Marionette sehr liebevoll mit grünen Haaren und Schwimmhäuten zwischen den Zehen ausgestattet.

Barbara Biller, 1977 in Nürnberg geboren, hat den kleinen Wassermann bereits als Kind kennen gelernt. Ihren ursprünglichen Berufswunsch, im Figurentheater zu arbeiten, gab sie zwischenzeitlich auf und wurde zuerst Kinderpflegerin, später Ergotherapeutin und klinische Lerntherapeutin in München.

Vor mehr als einem Jahr holte ihr Jugendtraum sie wieder ein: Sie stieg für ein Jahr aus, reiste quer durch Republik und mache vier Praktika bei namhaften Puppenbauern. Dabei traf sie auch auf Andreas Becker, „Vater“ des Wichtels und Designer der „Zwergenwelten“. In der Zusammenarbeit entstand die Idee, dem kleinen Wassermann Gestalt zu geben. Am kommenden Dienstag wird er in Hagen in eine Wasserlandschaft eingebettet. Und ab dem 5. März können die von Otfried Preußler ersonnenen und von Barbara Biller geschaffenen Figuren im Historischen Centrum bewundert werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.