Stroh zu Gold

Es geht weiter bei Rumpelstilzchen. Denn für unsere Ausstellung wird die Dachkammer nachgebaut, in der die arme Müllerstochter Stroh zu Gold spinnen muss und in der sie die Bekanntschaft mit dem anfangs so hilfreichen Zwerg macht. Wie das mit dem Gold genau geht – daran arbeiten wir derzeit ganz intensiv. Denn unsere Besucher sollen sich in die Lage von Rumpelstilzchen versetzen können.

Das Märchen hat die Malerin maybix inspiriert. Und so hat sie für unsere Ausstellung eine ganz eigene Variante aus Text und Bild geschaffen. Die kommt – wie könnte es anders sein – vor eine goldene Wand!

Natürlich belassen wir es nicht bei dem einen Waldzwerg, sondern stellen auch andere kleine Geister vor. Zum Beispiel die Trolle aus Norwegen, die Schlümpfe aus Belgien, die Rumpelwichte aus Schweden, den Leprechaun aus Irland und noch viele mehr.

Der Countdown läuft.

In etwas mehr als 4  Monaten, am 3. März 2013, wird die Ausstellung „Zwergenwelten“ im Historischen Centrum in Hagen eröffnet. Bis dahin ist noch viel zu tun – und viel ist schon getan: Räume wurden geschaffen, Exponate recherchiert, angefragt, gekauft. Nun wird im Museum gebaut und bei uns gemalt und geschrieben. Wozu auch dieser Blog gehört.

Einen ersten Einblick in die künftige Ausstellung geben die von Andreas Becker geschaffenen Zeichungen der 7 Räume, die wir ab heute nach und nach hier vorstellen.

Beginnen wir bei Raum 1:

Wo leben die Kaboutermänner, und welchen Namen trägt ihr polnisches Pendant? Wie heißt der Zwerg aus dem türkischen Schattentheater Karagöz? In welchen Größen gibt es Trolle? Warum tragen italienische Zwerge Kutten? Wo hält sich der Domovoi am liebsten auf? Dies und noch viel mehr erfahren die Besucher direkt im Eingangsbereich. Dabei werden sie selbst aktiv: Sie wählen die Landesflagge, drücken auf einen Knopf und finden darüber die Abbildungen und Beschreibungen der europäischen Zwerge.

Was sie sonst noch erfahren und wie sie zu Zwergen-Experten werden, das verraten wir in unserem nächsten Artikel.