Neuzugänge aus den USA

Freitag kam ein Paket aus Amerika – mit drei seltsamen Wesen, die zur großen Familie der Feen gehören. Die vermutlich von Titania und Oberon (den Elfenkönigen aus Shakespeares Sommernachtstraum) nicht als solche erkannt worden wären.

Dürfen wir vorstellen: Die gefleckte Dame ganz links ist die „Kraft Cow“, eine Werbeträgerin des drittgrößten Lebensmittelkonzerns der Welt. Bei uns ist sie eher unbekannt, in den USA hingegen ein Star. In der Mitte befindet sich Ian Falconers Kinderbuch-Heldin Olivia, die sich zeitweise in die Rolle einer Fee hineinträumt. (Die Bücher gibt es mittlerweile auch in Deutsch – und sie sind sehr empfehlenswert!) Rechts lächelt uns Abby Cadabby an: Als Fee in Ausbildung ist sie festes Ensemblemitglied der amerikanischen Sesamstraße, bei uns jedoch eher unbekannt. Oder ist jemand anderer Meinung und weiß mehr über sie? Für Hinweise sind wir sehr dankbar!

Die drei werdet Ihr in der großen Feeninstallation wiederfinden – neben zahlreichen ihrer europäischen Kolleginnen …

„Und wo bleib ich?“

„Das ist doch mal wieder ty-pisch. So viele Feen werden im letzten Artikel über Raum 4 in der Ausstellung Zwergenwelten genannt. Und wen lässt man aus? Mich!!! Als ob ich das nicht auch könnte, das bisschen fliegen. Wofür hängt man denn schließlich an Fäden?

Vielleicht haben die mich vergessen, weil ich immer noch nur Wichtel … oder Museumswichtel heiße. Vielleicht könnte sich ja mal jemand Gedanken machen, welcher Name besser zu mir passen würden. Aber eins will ich jetzt schon sagen: Wichtelfee wird es nicht sein!“

Es (f)liegt was in der Luft

Weiter geht es mit unseren Ausstellungsplänen. Denn nach den Berg- und Waldzwergen wenden wir uns nun den „luftigeren“ Geistern zu: den Feen und Elfen. Die sind bekanntermaßen scheu – und werden sich auch in Hagen verstecken. Doch ein Blick durch die schmalen Ritzen der Bretter gewährt Einblicke in ihre geheimnisvolle Welt: Hier trifft eine geflügelte Barbie auf Elaya von Schleich, Lilifee auf Nanny Plum, Olivia auf Pepper Wutz, Tinkerbell auf Wanda – und alle gemeinsam auf die Zahnfee Cartman.

Auf der anderen Seite empfängt Euch der Hauself Dobby. Den hat uns Saturn netterweise und höchst unkompliziert für die Dauer der Ausstellung zur Verfügung gestellt. Hinter dem zweiten Vorhang verbirgt sich der Luftgeist aus Shakespeares „Sturm“. Doch dazu später mal mehr, wenn wir die Exponate vorstellen.