Aus Zwergensicht

Bald ist es soweit: Das mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT entwickelte Spiel Zwergenwelten geht an den Start. Am 18. April, ab 14 Uhr, wird es dazu eine Pressekonferenz am Wasserschloss Werdringen geben. Eine Variantes, die den Titel „50 Jahre Élysée-Vertrag“ hat, feiert am 11. April in Berlin ihre Premiere. Dazu hat Fraunhofer eine Presse-Information herausgegeben, die wir hier gerne zitieren:

50 Jahre deutsch-französische Freundschaft aus Zwergensicht

Wer gilt als Vater der Franzosen und Deutschen? Wer veröffentlichte als erster die Geschichte vom Däumling? Von wem stammt die bekannteste Komposition des Bühnentanzes Cancan? Dies und mehr erfahren die Spieler der »Zwergenwelten« am 11. April 2013 im Fraunhofer-Forum Berlin. Vorgestellt werden die besten Ergebnisse deutsch-französischer Forschung aus dem Programme Inter Carnot Fraunhofer. Mit dabei ist das ortsbasierte Spiel von Fraunhofer FIT, in dem eigentlich Zwerge im Mittelpunkt stehen.

50 Jahre Élysée-Vertrag ist der Anlass einer Veranstaltung am 11. April 2013 im Fraunhofer-Forum Berlin, die die Ergebnisse deutsch-französischer Forschung aus dem Programme Inter Carnot Fraunhofer (PICF) präsentiert. Vorgestellt wird unter anderem das ortsbasierte Spiel »Zwergenwelten«, das in Zusammenarbeit des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT mit den »Museumsratten«, einem Projektteam für Familienausstellungen, im Projekt TOTEM entstand.

In TOTEM entwickelten Fraunhofer FIT und das Institut Telecom SudParis Werkzeuge zum Gestalten mobiler Mixed Reality Spiele. Die »Zwergenwelten« zeigen, dass ein ganz wesentliches Ziel des Projekts erreicht wurde: Ein leicht bedienbares Autorensystem für ortsbasierte Mobilanwendungen zu schaffen, dass auch von Nicht-Experten rasch erlernbar ist. Für die Jubiläumsfeier wurde eine spezielle »Élysée-Variante« des Spieles realisiert. Die Idee dazu entstand im November 2012 bei der Abschlusspräsentation des TOTEM-Projekts in Paris, als das Projekt aufgrund seiner hervorragenden Kooperationsergebnisse zur Jubiläumsveranstaltung in Berlin eingeladen wurde.

»Zwergenwelten« ist eine Kombination aus Wissensquiz und digitaler Schnitzeljagd für Smartphones, bei dem Aufgaben und Rätsel teilweise ortsbasiert gelöst werden müssen. Die Élysée-Variante beginnt mit einem französischen Korred und einem deutschen  Gartenzwerg, die ihre enge Verbundenheit unter Beweis stellen möchten. Was mit den Zwergen beginnt, geht rasch über in ein Spiel, das viele Aspekte der engen Zusammenarbeit beider Länder hervorhebt. So erfahren die Spieler etwa wer als »Vater der Franzosen und Deutschen« gilt und welche Freundschaften und Grenzgänger es schon lange vor dem Abkommen im Élysée-Palast gab.

»Mit dem TOTEM-Autorensystem lassen sich sehr einfach spannende Spielapplikationen für fast jeden Einsatzzweck vermitteln. Im Mittelpunkt steht dabei Spielspaß verknüpft mit Wissensvermittlung und lokalen Besonderheiten. Genauso wie die Zwergenwelten könnte man etwa auch ein Spiel über einen Firmensitz erstellen, um Besuchern oder neuen Mitarbeitern das Unternehmen näher zu bringen«, so Dr. Leif Oppermann vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT.

Geladene Gäste aus Forschung, Wirtschaft, Politik und Presse können am 11. April 2013 auf der Veranstaltung im Fraunhofer-Forum Berlin das Spiel testen und damit zugleich ihr Wissen zur deutsch-französischen Freundschaft unter Beweis stellen oder gar erweitern.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 66 Institute an Standorten in ganz Deutschland. Mehr als 22 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 1,9 Milliarden Euro. Davon fallen 1,6 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft aus Aufträgen der Industrie und öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Internationale Niederlassungen sorgen für Kontakt zu den wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Wissenschafts- und Wirtschaftsräumen.

 

 

Was die Presse berichtet

Donnerstag, den 28. Februar, war ab 10 Uhr die Presse ins Stadtmuseum Hagen eingeladen. Nach einer kurzen Vorstellung begaben sich die Herren und Damen der schreibenen Zunft auf Entdeckungsreise durch die Zwergenwelten. Hier Ihre ersten Reaktionen.

Die Fotoserie der WAZ-Gruppe. Und der schöne Artikel von Jens Stubbe, der gleich darauf Facebook-Fan des Museumswichtels wurde.

Der Lokalkompass brachte viele Bilder und kombinierte mit der offiziellen Pressemitteilung des Museums. Der Wochenkurier fasste die Ergebnisse des Rundgangs bestens zusammen. Auch die Rheinruhrfreizeit berichtete ausführlich und begeistert.

Radio Hagen berichtete am Donnerstag und am Sonntag. (Leider derzeit nicht online – sorry.)

TV58.de beleuchtete das Märchenjahr ebenso wie die fleißigen Haushaltshelfer und empfahl die Ausstellung Besuchern aller Altersgruppen.

Am Donnerstag, den 7. März, kam von SAT 1 das Team rund um den Kulturbeutel und brachte schon am Freitagabend einen wunderbaren Bericht: